Keyword

Als Keyword bezeichnet man im Online Marketing den Suchbegriff, nach dem im Internet gesucht wird. Ein Keyword kann ein einzelnes Wort, aber auch eine Wortgruppe sein.

Wichtig sind Keywords vor allem bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) und im Suchmaschinenmarketing (SEM).

Suchmaschinenoptimierung (SEO) – Basics: Content (Teil 2)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) – Basics: Content (Teil 2)

Im zweiten Teil der Miniserie geht es um den Inhalt: Content Marketing ist hier das Stichwort. Doch was heißt das konkret? Content (englisch = Inhalt) ist das Wichtigste Ihrer Seite. Um präziser zu sein: Der Inhalt muss nicht nur vorhanden sein, sondern auch relevant für den Leser.

Relevanter Content statt Bla Bla

Geht es Ihnen nicht oft genauso? Sie suchen eine wichtige Information im Internet – und landen auf Seiten, die Ihre Fragen nicht oder nur unvollständig beantworten? Seien Sie mit Ihrer Seite die Ausnahme: Bieten Sie Ihren Lesern genau die Information, nach der sie suchen – und gewinnen Sie damit begeisterte Leser, Fans und Kunden!

Die Suchmaschinen vermitteln sozusagen zwischen dem Suchenden und den Inhalten der Websites im Internet. Ziel ist es, die relevantesten Inhalte anzuzeigen. Helfen Sie den Suchmaschinen dabei, und optimieren Sie Ihre Seite. Damit tragen Sie dazu bei, dass Ihre Inhalte möglichst weit oben angezeigt werden!

Ihre SEO Strategie

Keywords finden

Suchmaschinen berücksichtigen den Inhalt und die verwendeten Keywords. Deshalb sollten Sie als erstes die Keywords oder Wortgruppen finden, die Ihre Inhalte am besten beschreiben. Wonach suchen Ihre Zielgruppen? Geben Sie die Begriffe in die Suchmaschinen ein und überprüfen Sie die Ergebnisse: Welche Seiten werden auf den ersten Plätzen angezeigt? Liegen Sie weit oben? Glückwunsch, Sie haben alles richtig gemacht 🙂

Falls nicht, überlegen Sie, was Sie an Ihren Seiten verbessern können, um weiter oben gefunden zu werden. Vielleicht finden Sie eine Wortkombination aus Keywords, die Ihre Inhalte noch besser wiedergeben. Sind diese noch nicht besetzt? Nutzen Sie Planungstools wie z.B. den google Keyword Planner, um herauszufinden, wie oft Ihre Keywords gesucht werden und wieviel Konkurrenz diese Keywords haben.

Trends nutzen

Gibt es in Ihrer Branche aktuelle Trends und Entwicklungen? Bleiben Sie am Ball und schreiben Sie darüber! Gerade bei neuen Aspekten und aktuellen Inhalten ist die Chance sehr groß, dass Sie einer der ersten sind, die darüber berichten. Damit sind Sie für die Suchmaschinen extrem interessant: Sie bieten einzigartige Inhalte, nach denen aktuell häufig gesucht wird! Nutzen Sie diesen Wettbewerbsvorteil für Ihre Suchmaschinenoptimierung!

Bleiben Sie dran!

Suchmaschinenoptimierung hört nie auf. Die Welt verändert sich und mit ihr die Herausforderungen in Ihrer Branche, die Suchanfragen Ihrer Wunschkunden und nicht zuletzt die Kriterien (Algorithmen), nach denen die Suchmaschinen die Suchergebnisse anzeigen. Beobachten Sie den Markt, die Suchergebnisse und Ihre Position in diesen Seiten – und passen Sie Ihre Inhalte den neuen Gegebenheiten an.

Schreiben Sie für Ihre Kunden

Auch wenn Sie mit Ihren Inhalten die Suchmaschinen auf sich aufmerksam machen wollen (und müssen), vergesse Sie nie, dass Sie für ihre potentiellen Kunden schreiben! Ihre Texte sollen leicht verständlich, interessant und relevant sein. Dann werden sie auch gerne geteilt und weiter verbreitet!

 

 

 

Suchmaschinenoptimierung (SEO) – Basics (Teil 1)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) – Basics (Teil 1)

Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization = SEO) ist lebenswichtig für Ihren Onlineauftritt. Denn wenn die Suchmaschinen Ihre Website nicht anzeigen, findet Sie niemand – das heißt: keine Leser, keine neuen Kunden, keine Verkäufe! Aus diesem Grund ist es notwendig, dass Sie alles tun, um bei den Suchergebnissen bei Google, Bing, Yahoo & Co gefunden zu werden.

Wie läuft eine Suche im Internet ab?

Die Suchmaschinen schicken kleine Programme, sogenannte „Webcrawler“ („Bots“ oder „Spider“) durchs Netz. Diese suchen nach Webseiten, springen von Link zu Link, lesen die Inhalte aus und bereiten die Daten für den nächsten Schritt vor: die Indexierung.

Hier werden die Inhalte sozusagen katalogisiert und eingeordnet – sehr einfach ausgedrückt. Denn hierbei gibt es ausgeklügelte Mechanismen (Algorithmen), die die Inhalte aufbereiten und nach Relevanz einordnen. Die Suchergebnisse zeigen dann die Webseiten, die als aussagekräftig und interessant eingestuft werden.

Google & Co ändert und optimiert regelmäßig die Kriterien, nach denen die Suchergebnisse angezeigt werden. Das Ziel ist, dem Nutzer möglichst relevante, also zu seiner Frage passende, Ergebnisse zu liefern.

Suchmaschinenoptimierung: fangen Sie ganz einfach an

Die Optimierung Ihrer Website ist auf der einen Seite eine Wissenschaft für sich – aber auf der anderen Seite können Sie auch schon mit wenigen Schritten damit anfangen und viel erreichen.

In dieser Artikelserie möchte ich Ihnen einige hilfreiche Tipps und Anregungen geben, die Ihnen dabei helfen. Ganz wichtig vorweg: auch wenn Sie Ihre Seite für Suchmaschinen aufbereiten und optimieren, vergessen Sie nicht, dass Sie für Ihre Leser schreiben!

Je interessanter Ihre Webseite für Ihre Zielgruppe ist, desto besser für die Suchmaschinen: Denn wenn eine Seite oft angeklickt und gelesen, weiterempfohlen und geteilt wird, desto interessanter ist sie auch für die Suchmaschinen!

Liefern Sie interessante Inhalte (Content)

SuchmaschinenpotimierungDamit sind wir schon mitten im Thema: zuerst einmal ist es wichtig, dass Sie interessante Inhalte zu bieten haben, die einen Mehrwert für Ihre Leser und potenziellen Kunden bieten: Inhalte, die es im Internet in dieser Form nicht noch einmal gibt.

Einfach Texte von anderen Seiten per Copy & Paste übernehmen macht keinen Sinn. Die Suchmaschinen vergleichen die Inhalte – und zeigen bei mehrfach vorhandenen identischen Inhalten nur eine der Seiten an. Das ist jetzt zwar stark vereinfacht, trifft aber den Kern der Sache:

Je interessanter und einzigartiger Ihre Inhalte sind, desto größer ist Ihre Chance, in den Suchergebnissen angezeigt zu werden. Verwenden Sie die wichtigsten Schlagworte (Keywords), die Ihre Leser verwenden, um Ihr Thema zu finden. Schreiben Sie so, dass Ihre Zielgruppe die Inhalte versteht: Fachbegriffe oder Szenesprache sind super – wenn sie zum Thema und der Zielgruppe passen!

Überprüfen Sie die Texte Ihrer Website:

  • Liefert mein Text einen Mehrwert für den Leser?
  • Ist mein Text verständlich geschrieben?
  • Sind die wichtigen Keywords im Text enthalten?
  • Trifft mein Text den richtigen Ton in meiner Zielgruppe?

In der nächsten Folge möchte ich Ihnen weitere wichtige Tipps und Hinweise geben, wie Sie Ihre Inhalte, also Texte und Bilder, noch besser für Suchmaschinen aufbereiten können.

Konnten Sie schon jetzt Anregungen mitnehmen? Haben Sie weitere Fragen? Ich freue mich über Ihr Feedback!

Native Advertising – der Trend im Onlinemarketing

Native Advertising – der Trend im Onlinemarketing

Native Advertising, also „Werbung im bekannten Umfeld“, wird im Online-Marketing immer wichtiger. Die klassische Bannerwerbung verliert extrem an Bedeutung im Onlinemarketing. Sie wird beim Nutzer immer unbeliebter, Adblocker blenden sie aus, sie wird, wenn sie überhaupt wahrgenommen wird, meistens als störend empfunden.

Native Advertising empfiehlt sich hier als interessante Möglichkeit, den potentiellen Kunden gezielt anzusprechen und die eigene Werbebotschaft zu verbreiten.

Verschiedene Formen des Native Advertising

Virales Marketing

in Form von Artikeln, Videos, Bildern und Musik. Sind sie gut gemacht und für die Zielgruppe interessant, verbreiten sie sich atemberaubend schnell im Internet, vor allem in sozialen Netzwerken, und fördern damit den Bekanntheitsgrad des Produktes oder Unternehmens.

Suchmaschinenmarketing (SEM)

Hier werden die Werbeanzeigen gleichrangig und im direkten Umfeld der organischen Suchergebnisse angezeigt.

Marketing in sozialen Netzwerken

Featured posts auf Facebook oder bezahlte Tweets auf Twitter werden in der Timeline der Nutzer angezeigt und erhalten dadurch den Anschein und Stellenwert eines gängigen Posts. Da die Inhalte im Idealfall direkt auf die Zielgruppe abgestimmt sind, werden sie vom Nutzer als interessant und damit positiv wahrgenommen.

Content Marketing

hier werden direkt auf die Zielgruppe zugeschnittene Artikel zwischen die Nachrichten gemischt. Sie können informativ sein, beratend oder unterhaltsam. Da die Leser sich für genau diese Themen interessieren, werden Beiträge des Content Marketing oft nicht als „nervige Werbung“, sondern eher als Bereicherung der Suchergebnisse empfunden.

Influencer Marketing

Blogger oder Youtube Stars mit hoher Reichweite empfehlen gegen Bezahlung Produkte oder Marken, die zu ihrem Thema passen. Seriöse Influencer gehen offen damit um,  Ihre Follower nehmen die Tipps gerne an. Damit entsteht im Idealfall eine win-win-win-Situation zwischen dem werbenden Unternehmen, dem Blogger und dessen Lesern.

Verwandt mit dem native Advertising sind die Advertorials

Die Werbung wird an das redaktionelle Umfeld angepasst, so dass der Eindruck entsteht, es handle sich um einen redaktionellen Beitrag.

Insgesamt eröffnen sich durch das native Advertising viele neue und interessante Möglichkeiten für Unternehmen und Produkte. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, um bei ihrer Zielgruppe anzukommen.

Weitere interessante Artikel zum Thema:

20 kreative Beispiele besonders gelungener Kampagnen

Trends und Statistiken zu Mobile Ads



Performance Marketing – Was ist das?

Performance Marketing – Was ist das?

Performance Marketing ist eines der ganz großen Themen derzeit. Doch was heißt das ganz konkret? Und in welchem Zusammenhang steht es mit Onlinemarketing?

Definition und Bedeutung von Performance Marketing

Wikipedia.de beschreibt diese Form des Marketing als „Einsatz von Onlinemarketinginstrumenten mit dem Ziel, eine messbare Reaktion und/oder Transaktion mit dem Nutzer zu erzielen“. Es entspricht damit im Prinzip dem „Direktmarketing in interaktiven Medien“.

Performance Marketing besteht aus folgenden Bereichen:

Doch wie sieht es konkret aus?

Die Reaktionen, zumindest online, sind hervorragend messbar. Ein Click, ein Download, eine Bestellung – man weiß genau, über welchen Kanal die Aktion ausgeführt wurde.

Anhand dieser Daten kann man die Werbung weiter optimieren, Streuverluste können damit weitgehend vermieden werden. Zusätzlicher Nutzen: Das Budget wird geschont, denn man kann die Mittel gezielt dort einsetzen, wo sie den größtmöglichen Effekt bringen.

Vor einigen Jahren hätte man sich diesen paradiesischen Zustand nie erträumen lassen, so nah an die Zielgruppe heran zu kommen. Für den Kunden hat das natürlich auch Riesenvorteile: Er wird nicht mit für ihn uninteressanter Werbung per Gießkanne zugemüllt, sondern bekommt das gezeigt, was ihn sowieso schon interessiert. Genau genommen eine win-win Situation, die vor Jahren noch nicht denkbar gewesen wäre.

Und die Kosten? Eine Frage des Budgets

Im Gegensatz zu den traditionellen Werbemedien wie Außenwerbung, Printmedien oder TV-Werbung, bei der nach der Reichweite bezahlt wird (TKP = Tausend-Kontakt-Preis), wird beim Onlinemarketing nur bei Erfolg bezahlt: Ein Click, ein Lead oder ein Download. Damit kann man, im Gegensatz zur traditionellen Werbung, genau errechnen, was ein Kunde in der Akquise gekostet hat.

Die Customer Journey – nicht alles ist exakt messbar

Der Weg des Kunden zum Kauf verläuft meist nicht nur online, sondern auch offline: Er oder sie recherchiert im Internet, sieht eine Plakatwand. Bekommt eine Werbeeinblendung auf Youtube, hört einen Radiospot und findet schließlich ein Verkaufsdisplay im Laden. Der Preis ist OK, es wird gekauft.

An welcher Stelle ist nun die Kaufentscheidung gefallen? Welche Maßnahme hätte man unter Umständen weglassen können? Es ist heutzutage möglich, den Kunden bis ins kleinste Detail zu tracken und die Daten zu analysieren. Letztendlich macht es jedoch der gesamte Marketing Mix und das ganz individuelle Verhalten des Käufers aus, ob, wann und wo gekauft wird.

Fazit:

Performance Marketing ist ein unverzichtbarer Bestandteil im Mediamix. Aber Vorsicht, und damit wir sind wieder bei der Customer Journey:

Es sind die unterschiedlichsten Medien und Touchpoints, die letztendlich zum Erfolg geführt haben. Und es ist ja auch der Faktor Zeit zu berücksichtigen: Was, wenn ein Kunde sich erst genau informiert, hier und dort klickt, aber erst Monate später beim Sonderangebot im Laden „zuschlägt“?

So gesehen kann man zwar auch heute noch nicht auf den Cent genau sagen, was eine Kampagne an ROI (= Return on Investment) bringt – oder wie lange ihre Wirkung anhält. Gekauft wird nach wie vor dann, wenn das „Gefühl“ stimmt und Vertrauen ins Produkt aufgebaut werden konnte. Performance Marketing bietet dennoch durch die gute Messbarkeit der Maßnahmen, und das in Echtzeit, viel Raum für kreative Marketing-Ideen.

 


Online-Marketing – Lohnt sich das?

Online-Marketing – Lohnt sich das?

Geld verdienen im Internet – wer möchte das nicht? Online-Marketing klingt ja auch so leicht – einfach eine Internetseite aufziehen und die Kunden rennen einem die Bude ein – Schön wär’s! Diese Zeiten sind längst vorbei – bzw. hat es sie genau genommen nie gegeben. Es gehört eine gute Idee, viel Know How und ein bisschen Glück dazu – dann ist Erfolg im Internet auf jeden Fall machbar!

Das Internet in Zahlen

Viele Menschen nutzen täglich das Internet – sehr viele! 2014 hatten weltweit mehr als 3 Milliarden Menschen Zugang zum Netz – 14 Jahre zuvor waren es gerade mal 361 Millionen. Immerhin – das entspricht einer Wachstumsrate von 764 %!

In Deutschland können derzeit 77% aller Menschen auf das Internet zugreifen. Jeder Deutsche besitzt im Schnitt 1,2 Mobilfunkverträge. Der Online-Handel wächst immer weiter, immer mehr Online-Käufe werden über das Smartphone abgewickelt. So wurden im Jahr 2015 in Deutschland für online erworbene Produkte oder Dienstleistungen 46 Milliarden Euro ausgegeben.

Videos im Internet werden millionenfach genutzt: im Jahr 2015 betrachteten Millionen von Menschen durchschnittlich 176 Minuten Video-Content – über soziale Netzwerke oder Websites wie Netflix und YouTube. Die Nutzerzahlen steigen Jahr für Jahr.

Was nützt mir das?

Ihnen als Unternehmer bietet das Nutzerverhalten der Menschen im Internet ungeahnte Potenziale, die es auszuschöpfen gilt. Und zukünftig wird das Internet noch vielfältiger genutzt werden, wovon Ihr Unternehmen profitieren kann.

Das Internet hat unseren Alltag innerhalb kürzester Zeit radikal verändert. Weltweit. Das birgt Chancen, die jedes noch so kleine Unternehmen für sich nutzen kann. Bleiben Sie dran:

Was sind die Vorteile des Online-Marketing?

  • Gewinnung neuer Kunden
  • Steigerung der Markenbekanntheit
  • Genaue Ansprache Ihrer Zielgruppen
  • Analyse des Nutzerverhaltens
  • Effizienter Einsatz Ihres Werbe-und Marketing-Budgets

Fazit:

An Online-Marketing kommt heutzutage kein Unternehmer oder Freiberufler mehr vorbei.  Gut so! Nutzen Sie die Chancen, die Online-Marketing Ihnen für Ihren Geschäftserfolg bietet! Auf diesen Seiten finden Sie immer neue und aktuelle Tipps.

Ich freue mich auf Feedback und Anregungen!