Email-BildZuviel ist ungesund – das gilt auch für E-Mail-Marketing. Wer seinen Kunden zu oft mit der Werbekeule auf den Leib rückt, schadet damit langfristig der eigenen Marke, seinem Image und letztendlich seinem Gelbeutel.

Die Ergebnisse der neusten „YouGov“ Online Umfrage zeigen, dass sich 75% der Befragten eine Marke ablehnen, die ihnen zu viele Email-Benachrichtigungen schickt. Weitere Kritikpunkte sind falsch geschriebene Namen, eine falsche Geschlechterzuweisung oder die Weitergabe der Daten an andere Unternehmen.

Die Umfrage, die von Emailvision in UK Auftrag gegeben wurde, bezieht sich zwar auf Großbritannien, aber auch hier bei uns dürfte das Bild ähnlich ausfallen.

Allerdings sind viele Menschen auch bereit, ihre Daten an Unternehmen weiter zu geben, wenn diese ihnen besser auf sie persönlich zugeschnittene Benachrichtigungen schickt.

Fazit: Weniger ist mehr – wieder einmal.

Sprich: individuell zugeschnittene Angebote, die mit Augenmaß gezielt an die richtigen Personen geschickt werden, sind nachhaltiger und erfolgreicher. Das Vertrauen in die Marke wird gestärkt und der Kunde ist zufrieden.

Es gilt: Gute zielgruppengerichtete Konzepte statt der einfallslosen Werbe-Gießkanne!

Quelle: http://www.ibusiness.de/aktuell/db/321151mah.html Hier finden Sie weitere Details zu den Ergebnissen der Studie.

Elke Schmalfeld

Elke Schmalfeld

Seit mehr als 20 Jahren ist Elke Schmalfeld in der Marketing-Kommunikation tätig. Dabei liegt ihr Schwerpunkt auf einem ganzheitlichen, cross-medialen Strategie- und Konzeptionsansatz in Markenaufbau, Positionierung und Strategie.
Elke Schmalfeld

Letzte Artikel von Elke Schmalfeld (Alle anzeigen)